Pommern Ente

Die Pommernente gehört zum Landententyp und wird in zwei Farbschlägen gezüchtet – einem blaugrauen und einem schwarzen, wobei der blaue der ursprünglichere ist. Beide Farbenschläge ziert die typische weiße Latzzeichnung an Kropf und Vorderhals. 

Niemand wird auch nur einen Augenblick daran zweifeln, dass es sich hier um die älteste Entenrasse deutscher Züchtung handelt. Solche weißbrüstigen Enten wurden bereits seit Jahrhunderten (erstmal erwähnt 1760) zu Mastzwecken in der Uckermark gehalten. Zu dieser Zeit gehörte Neu-Pommern (der heutige Regierungsbezirk Stralsund) zu Schweden. Um das Jahr 1930 wurde in Deutschland aus der Schwedenente die Pommernente und mit den zwei  genannten Farbenschlägen standardisiert.

 

Gegenüber rauem und hartem Klima zeigt sie sich sehr tolerant. Die Pommernente legt und brütet sehr gut und zieht problemlos ihre Jungen auf. Die quirligen Küken wachsen rasch heran, sind äußerst robust und nach 4 bis 5 Monaten ausgewachsen. 

Die Pommernente ist übermittelgroß, mit einem langen, kräftigen und breiten Körper. Obwohl die Erpel 3kg und die Enten immerhin 2,5kg auf die Waage bringen können, wirken die Tiere nicht plump und schwerfällig. 

Die Schnabelfarbe erstreckt sich beim Erpel von blaugrau über graugrün, bis grauschwarz und bei der Ente von braungrün bis grauschwarz.

 

Sie waren die Lieblingsrasse von Robert Oettel dem Begründer der deutschen Rassegeflügelzucht.

 

Die GEH führt die Pommernente in der Kategorie I (extrem gefährdet) auf der Roten Liste der gefährdeten Nutztierrassen.

Kontakt

Krapfengut

beim Pulvermüller

Dorfstr. 5

83229 Sachrang

 

Tel.: 08057 / 904 8859

 

kontakt@krapfengut.de